Dienstag, April 17, 2012

Mörderisches Geocaching

Fünf - Ursula Poznanski

Klappentext

"Eine Frau liegt tot auf einer Kuhweide. Ermordet. Auf ihren Fußsohlen: eintätowierte Koordinaten. An der bezeichneten Stelle wartet ein grausiger Fund: eine Hand, in Plastikfolie eingeschweißt, und ein Rätsel, dessen Lösung zu einer Box mit einem weiteren abgetrennten Körperteil führt.

In einer besonders perfiden Form des Geocachings, der modernen Schnitzeljagd per GPS, jagt ein Mörder das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger von einem Leichenteil zum nächsten.

Jeder Zeuge, den sie vernehmen, wird kurz darauf getötet, und die Morde geschehen immer schneller. Den Ermittlern läuft die Zeit davon, sie ahnen, dass erst die letzte Station ihrer Rätselreise das entscheidende Puzzleteil zutage fördern wird ..."

Mein Senf

Fünf hat mir vom Plot her gut gefallen. Die Autorin schafft es, dem typischen Serienmörderplot einen Twist zu geben, der die Lektüre recht spannend macht. Einen Punkt Abzug gibt es dafür, dass ich nach gut einem Drittel zwar noch nicht vollends das Motiv, aber doch den Mörder wusste. Und muss denn wirklich jeder Ermittler eine traumatische Vergangenheit und private Probleme haben? Wäre schön gewesen, wenn Poznanski sich auch hier vom bewährten Schema F gelöst hätte. Und noch eine Kleinigkeit, dann höre ich aber auf mit der Kritik - weil mir das Buch eigentlich gut gefallen hat - dass die Autorin aus dem Jugenbuchbereich kommt, kann sie nicht ganz verbergen. Zwar sind Handlung und Vokabular blutig, aber der Schreibstil streckenweise schlichter als nötig.

Ich vermute von der Anlage der Geschichte her, dass es sich bei diesem Buch um den Auftakt einer Serie handelt. Und auch wenn ich vielleicht das ein oder andere auszusetzen hatte, gefällt mir das neue Salzburger LKA-Pärchen so gut, dass ich es auch bei einer weiteren Schnitzeljagd begleiten würde. Vielleicht zu selbiger noch ein Wort: Wer mit Technik und Computern nicht am Hut hat, sollte sich davon nicht abschrecken lassen, denn eigentlich ist das Geocachen nur Mittel zum Zweck und so gut erklärt,dass man auch als Laie folgen kann.

Von mir dafür 4 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen